Auch wir machen uns Gedanken zum Klimaschutz und wollen uns konkrete Ziele setzen, um unseren Beitrag zu leisten. Ein erster Schritt dahin ist, dass wir den Strom für unseren Betrieb mehr und mehr aus bayerischer Wasserkraft beziehen. Gleichzeitig wollen wir Angebote schaffen, die uns vorbereitet in Richtung Zukunft gehen lassen, z.B. mit der Errichtung von Ladesäulen für E-Autos auf dem Craheim-Gelände.

Ein weitaus größeres Projekt ist die Erneuerung unserer alten Heizungsanlage. Diese wird noch mit Öl betrieben (65.000 Liter pro Jahr). Als Konzept für die Zukunft wollen wir mehrere Standbeine für die Wärme- und Stromproduktion aufbauen. Die Überlegungen gehen von solarenergetischer Nutzung bis hin zu einer Hackschnitzel-Heizung als Nahwärmewerk, durch das alle Gebäude auf dem Hügel versorgt werden. Die ersten Begehungen sind erfolgt und wir merken: Es wird kein einfaches Unternehmen, denn nicht jede Idee ist umsetzbar bzw. es muss entsprechende Infrastruktur dafür geschaffen werden. Dadurch werden in den kommenden Jahren Kosten im siebenstelligen Bereich auf uns zukommen. Nach einer ersten Schätzung der Situation werden sich die Kosten auf ca. 1.100.000 € belaufen. Ein Teil davon wird durch den Staat unterstützt, dennoch bleibt es eine hohe Summe.

Aber: Wir vertrauen auf Gottes gutes Wirken und glauben, dass er uns Menschen zur Seite stellt, denen unser Anliegen hier in Craheim am Herzen liegt. Jede/r kann sich nachhaltig investieren.

Wir freuen uns über Ihre/Deine Unterstützung – gern als Spende mit dem Verwendungszweck „Fußabdruck“!