Werkwoche feiert gelungenen Abschluss

Werkwoche ein voller Erfolg!

Mit großer Dankbarkeit und Freude blicken wir auf unsere Frühjahrswerkwoche zurück!

14 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben in ihrer Freizeit dazu beigetragen, unsere Zimmer, Gebäude und Aussenanlagen zu verschönern.

Nach der morgendlichen Andacht und einem umfangreichen Frühstück starteten wir in unterschiedlichen Teams in den Tag. Neben dem Randsteine setzen und Platten legen rund um den Franziskushof wurde gestrichen, gesäubert, geputzt, gemäht und kreativ gearbeitet.

Alle Arbeiten wurden mit viel Liebe, Freude, Energie und enormer Handarbeit geschafft.

Besonders wertvoll neben der Arbeit waren die geistlichen Impulse, das harmonische Miteinander, die guten Gespräche und die eine oder andere Stunde am Lagerfeuer und im Schlosskeller.

Vielen Dank an alle Helfer, die geduldig und mit sehr guter Laune zum Gelingen dieser Werkwoche beigetragen haben.

Alle Craheimer sagen DANKE! Es hat großen Spaß gemacht, diese Woche mit euch zu erleben und wir freuen uns auf ein Wiedersehen!!

Herzliche Grüße

Euer Karl-Heinz, Leiter des Hausmeisterteams

Pflasterprojekt beim Franziskushof
Pflasterarbeiten um den Franziskushof

“Danke an alle Helfer, die zur Umsetzung
beigetragen haben. Bis zum nächsten Mal!”

Einbau neuer Nasszellen im Schloss

Der Einbau von 4 weiteren Nasszellen in die Schlosszimmer wurde Ende Dezember 2018 fertig gestellt.
Neben den verschiedenen Handwerkern (Sanitärfacharbeiter, Trockenbauer, Elektriker, Raumaustatter…) haben unsere beiden Hausmeister und weitere Ehrenamtliche Helfer vieles an Arbeiten übernommen.

Bereits 2013 konnten wir durch Ihre Spenden 4 neue Nasszellen in Gästezimmer einbauen…zur Freude vieler Gäste!

Unsere Motto “aufatmen und leben” zielt auf Gäste ab, die Craheim als eine Ruheoase vom Alltag erleben möchten. Damit ist auch ein gewisser Komfort verbunden, der sich in der Zimmerauswahl widerspiegeln soll.

Dem Anspruch der Gäste, eine Nasszelle direkt auf dem Zimmer zu haben, wollen wir versuchen gerecht zu werden. Wir stellen immer wieder fest, dass gerade diese Zimmer sehr begehrt und oftmals ausgebucht sind.

Daher streben wir den weiteren Ausbau an. Der aktuelle Spendenstand beträgt 45.000€. Der Umbau drei weiterer Nasszellen könnte im Jahr 2019 stattfinden, so dass wir insgesamt über 13 umgebaute Zimmer im Schloss verfügen.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen ca. 75.000€.

Einbau neuer Nasszellen im Schloss
Zimmer mit eingebauter Nasszelle

“Danke an alle Spender und Helfer,
die zur Umsetzung beigetragen haben.”

50 Luftballons steigen beim Jubiläumswochenende

Regen bringt Segen

„Craheim wird 50“. Und im Geburtstagsjahr gab es im Sommer ein besonderes Highlight. Seit Wochen liefen die Vorbereitungen zu unserem Jubiläumswochenende am 21./22. Juli auf Hochtouren, denn: es war Einiges geboten, um dieses Fest zu feiern.
Schon vorab zeigte sich, was Craheim seit seinem Bestehen prägt: Es ist ein Glaubensprojekt – auch beim Wetter. Beim Teamtreffen wurden immer wieder die verschiedenen Wetter-Apps verglichen und die Frage gestellt: Organisieren wir alles nach drinnen oder wagen wir es, kühn im Glauben und im Vertrauen auf Gott, Open Air zu feiern? Also machten wir uns eins im Gebet und am Samstag beim Mittagessen wurde mit den ersten Sommergästen dafür gebetet, dass es am Abend nicht regnen würde…
Denn den Auftakt zum Wochenende machte Clemens Bittlinger, den wir als ehemaligen Craheimer wieder bei uns begrüßen durften. Wir entschieden uns für ein Open Air Konzert in der herrlichen Kulisse des Schlossparks. Mit Beginn des Konzerts um 20 Uhr hielten die Wolken ihre Tropfen zurück. Über 200 Gäste hatten sich auf den Schlossterrassen niedergelassen und stimmten ein, wenn Bittlinger neue und altbekannte Lieder sang in die abendliche Stimmung hineinsang. Auch zum Mitmachen lud er ein und richtete dabei humorvolle Appelle an sein Publikum: „Davon dass ihr mich wohlwollend anlächelt, entsteht noch kein Gesang.“
Neben den Liedern erzählte Bittlinger persönliche Geschichten, die sein Leben und seinen Glauben geprägt hatten, und zum Nachdenken anregten. Immer wieder las er dabei Auszüge aus seinen Büchern vor: „Großzügigkeit ist der Schlüssel zu einem reichen Leben.“
Und er sprach auch über seine Nähe zu Craheim. Sein Vater, Arnold Bittlinger, ist Mitbegründer des Lebenszentrums – ein Mann der ersten Stunde.

Konzert mit Clemens Bittlinger bei Regen

Als dann gegen 21:15 Uhr der Regen wieder einsetzte und sich tröpfelnd auf die Zuschauer niederließ, wurden die ersten Regenschirme gespannt und man rückte ein wenig zusammen. Passend dazu entließ Bittlinger seine Zuhörer mit einem Segenslied in den Abend, während unser Ruben als „Schirmherr“ für ein trockenes Plätzchen sorgte.

„Die Landwirte freuen sich!“
Am Sonntag-Morgen sah das Bild schon ganz anders aus. Als es um 9 Uhr noch immer in Strömen regnete, brachen wir unsere Musikprobe auf unserer Open Air Bühne ab und disponierten um: Zum ersten Mal seit Einführung des Open Air-Gottesdienstes vor 17 Jahren zogen wir um in die Kirche von Wetzhausen. Immerhin: wir waren uns sicher, dass die vielen Gebete der Landwirte endlich erhört worden waren.
Die Stimmung war trotzdem feierlich und die Atmosphäre in der Kirche gemeinschaftlich. Mehr als 300 Besucher und Kirchenglieder hatten sich versammelt, um an unserem Jubiläumsgottesdienst teilzunehmen. Wie in den letzten Jahren freuten wir uns über die Unterstützung des Gospelchors „Voice of Glory“ und der Posaunenchor-Gemeinschaft (Aidhausen, Friesenhausen, Oberlauringen).

Konzert mit Clemens Bittlinger im Freien

Das Craheimer Musikteam sang alt bewährte sowie moderne Lieder und nahm die Gemeinde mit in eine Zeit des Lobpreises vor Gott. Pfarrer Wolfgang Oertel hielt die Predigt über die vielen Glieder in dem einen Leib Christi und verband diese mit lustigen Alltags-Geschichten…
Nach einem feierlichen Abendmahl war Raum für kurze Grußworte. Pfarrerin Melanie Truchsess machte den Anfang und zeigte mit Hilfe von Wollknäueln die verschiedenen Verbindungen untereinander auf. Auch die Sprecher Gerhard Jahreiß (geistlicher Leiterkreis Rhön-Region), Wolfgang Oertel und Bürgermeister Friedel Heckenlauer lobten „die Wirkung“ Craheims für seine Gäste und das Umland. Besonders beeindruckend war das Wort des katholische Pfr. Daigeler, in dem er die Wichtigkeit eines starken Christus-Zeugnisses in unserer Zeit betonte, bei der alle Christen mit ihren unterschiedlichen Gaben zum Ausdruck kommen. Ein ermutigender Appell zum Ende des Gottesdienstes.

Im Anschluss luden wir zum Mittagsbuffet, welches dieses Mal nicht im Schlosspark, sondern in den fürstlichen Sälen des Schlosses stattfand – der Start für unseren Tag der Offenen Tür. Der Himmel klarte auf und Einiges war geboten: Führungen im Schloss, feierlich gedeckte Tische, ein Raum der Geschichte Craheims mit Vorstellung der Craheimer Lebensgemeinschaft und Mitarbeitenden, gestaltete Seminar-Räume, eine Foto-Ausstellung, Angebote zum persönlichen Gebet im Gebetsraum… Im Schlosspark gab es Spiele-Stationen für Familien und Kinder, Besucher betrachteten Gemälde des Künstlers Richard Wolf, genossen eine leckere Kugel vom Eiswagen oder beteiligten sich an unserer Ballon-Aktion, bei der man ein Wochenende für 2 Personen gewinnen konnte. Diese Ballons ließen wir um 17 Uhr steigen. Was für ein freudiger Moment, als 50 Ballons gen Himmel stiegen und Jubiläums-Grüße ins Land trugen. Es war ein reich gefüllter Tag mit vielen Begegnungen und Geschichten von heute und aus 50 Jahren Craheim-Geschichte. Wir danken allen Helfern, Unterstützern, Weggefährten und Freunden. Und unsere Gewinnerin war überwältigt: „Ich habe noch nie was gewonnen. Jetzt komme ich eher durch Zufall nach Craheim und dann passiert sowas…“ Preis sei Gott!

Euer Ruben SillRuben Sill Mitarbeiter im Craheimer Tagungsteam für Seminare und Freizeiten